Im Laufe der Jahre haben Sie vielleicht festgestellt, dass viele Ihrer Kollegen zwei Arten von Kommunikationsfähigkeiten an den Tag legen: Sie reden die ganze Zeit und hören kaum zu. Leider gibt es für Ihre Kollegen keinen goldenen Mittelweg, was für die Kommunikation am Arbeitsplatz nicht unbedingt das Beste ist.

AUFGEPASST: Das Bewerbungen schreiben stresst dich? Lasse deine Bewerbung für 39,- Euro von gekonntbewerben.de schreiben.

Aber gibt es beim Sprechen und Zuhören überhaupt einen Mittelweg? Ja, man nennt es aktives Zuhören. Das mag in der modernen Welt, in der zu viele Menschen mit sich selbst beschäftigt sind und nur den Klang ihrer eigenen Stimme hören wollen, wie ein Fremdwort erscheinen. Oder, in Anbetracht der jüngsten Veränderungen, könnte aktives Zuhören völlig fremd sein, da bis zu 74 % von uns nach der Covid-19-Pandemie aus der Ferne kommunizieren.

Was also ist aktives Zuhören? Und kann man die Fähigkeit zum aktiven Zuhören entwickeln? Wir haben einen Leitfaden zur Beantwortung dieser Fragen zusammengestellt, damit Sie Ihre beruflichen Fähigkeiten ausbauen können.

Was versteht man unter aktivem Zuhören?

Heutzutage sind zu viele Menschen passive Zuhörer, die jederzeit bereit sind, das Gespräch zu unterbrechen und ihren Senf dazuzugeben, ohne darauf zu achten, was ihr Gegenüber sagt. Aktives Zuhören ist das Gegenteil, denn es bedeutet, dass man seinem Gesprächspartner seine volle Aufmerksamkeit schenkt und alle Sinne einsetzt, um zu zeigen, dass man engagiert ist.

Beim aktiven Zuhören geht es in der Tat darum, aufmerksam zu sein und vollständig zu verstehen, was die andere Person sagt. Egal, ob es um ein Projekt geht oder um etwas, das er oder sie an einem bestimmten Tag im Büro erreicht hat. Dies ist auch ein hervorragendes Mittel zur Verbesserung der Teamarbeit.

Einfach ausgedrückt: Durch aktives Zuhören sichern Sie sich die Informationen, die Ihnen Ihr Gesprächspartner vermittelt.

Die Bedeutung der Fähigkeit zum aktiven Zuhören

Gute Kommunikation ist ein Muss, sowohl im Beruf als auch im Privatleben. Dazu gehört mehr als nur mit dem Kopf zu nicken, wenn jemand mit Ihnen spricht. Durch aktives Zuhören können Sie Missverständnisse vermeiden und dafür sorgen, dass Sie viel Anerkennung erfahren und Ihre Standpunkte besser verstehen.

Letztlich kann aktives Zuhören zu einem positiveren und glücklicheren Arbeitsumfeld führen, weil es Empathie erzeugt, häufige Konflikte im Büro löst und Vertrauen und Beziehung aufbaut. Oft ist es ratsam, sich daran zu erinnern, warum wir zuhören: um Informationen zu erhalten, die Informationen zu verstehen, die Unterhaltung zu genießen und etwas zu lernen. Wie das Sprichwort sagt, haben wir nicht ohne Grund zwei Ohren und einen Mund.

Siehe auch  12 Vorteile eines Teilzeitjobs als Student

ALSO READ

Effektive Kommunikation für das Projektmanagement

Tipps zum Verbessern Ihrer Fähigkeiten zum aktiven Zuhören

Nun, da Sie die Bedeutung des aktiven Zuhörens verstanden haben, welche Tipps können Sie anwenden, um Ihre <a href=“https://www.careeraddict.com/future-work-skills“ target=“_blank“ rel=“nofollow noopener“>skills for the future? Wir haben eine Liste mit zehn Dingen zusammengestellt, die Sie tun können, um die Kommunikation am Arbeitsplatz zu verbessern. Denken Sie also daran, diese Tipps in Zukunft zu berücksichtigen.

1. Aufmerksam sein

Das mag selbstverständlich sein, und Sie denken vielleicht, dass Sie gut zuhören, aber Sie werden überrascht sein, wenn Sie versuchen, sich an das Gespräch zu erinnern, und Sie große Teile des Gesagten nicht mitbekommen haben. Aktives Zuhören setzt voraus, dass man dem Gesprächspartner aufmerksam zuhört, sich auf die Gegenwart konzentriert, regelmäßig Blickkontakt herstellt und eine „Wartezeit“ einräumt, bevor man eine Antwort gibt. Dies kann einen großen Beitrag dazu leisten, ein besserer aktiver Zuhörer zu werden.

2. Stellen Sie sicher, dass Sie etwas klarstellen

Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, was Ihr Freund oder Kollege gesagt hat, ist es nicht verkehrt, um eine Klarstellung zu bitten. Das bedeutet nicht, dass Sie nicht aufgepasst haben oder dass Ihnen egal ist, was er oder sie gesagt hat. Das Gegenteil ist der Fall, denn es zeigt, dass Sie engagiert und interessiert sind. Sie könnten also etwas sagen wie: „Nur um das klarzustellen“ oder „Sprechen Sie über [Thema]?“.

Auf diese Weise vermeiden Sie auch Missverständnisse bei der Arbeit, da Sie sich vergewissern, dass die Informationen, die Sie haben, richtig sind, bevor Sie fortfahren.

3. Seien Sie offen

Ob es sich um eine Diskussion darüber handelt, wie eine Aufgabe erledigt werden sollte, oder um ein Gespräch über die Gründe für die Entlassung eines bestimmten Mitarbeiters, es ist ebenfalls wichtig, dass Sie bei Ihren Gesprächen offen bleiben. Dies ist von größter Bedeutung, da Sie bei der Verbesserung Ihrer kommunikativen und zwischenmenschlichen Fähigkeiten immer auch die Sichtweise des anderen verstehen müssen. Sie können dies erreichen, indem Sie nicht unterbrechen, die andere Person ausreden lassen und sich mit Kritik zurückhalten, bis Sie selbst an der Reihe sind. So haben Sie die Möglichkeit, die Informationen besser zu verarbeiten.

Siehe auch  15 gut bezahlte Jobs für Schulabbrecher

4. Stellen Sie offene Fragen

„Was denken Sie darüber?“ oder „Wie haben sie reagiert?“ sind einige der verschiedenen offenen Fragen, die Sie während des Gesprächs stellen können. Wie bei der Klärung können Sie mit offenen Fragen verschiedene Ziele erreichen, um der beste aktive Zuhörer zu sein, insbesondere um zu zeigen, dass Sie interessiert sind.

5. Sei dir deiner selbst bewusst

Einebessere Selbstwahrnehmung macht Sie nicht nur glücklicher und produktiver bei der Arbeit, sondern hilft Ihnen auch, besser zu kommunizieren. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie Sie kommunizieren? Ein wenig Selbstbeobachtung darüber, wie Sie mit anderen sprechen, kann Ihnen helfen, ein besserer Zuhörer zu sein.

Ob Sie nun ununterbrochen reden oder immer wieder dieselben Informationen wiederholen, Sie haben wahrscheinlich mehrere Kommunikationsaspekte, die es schwierig machen können, mit Ihnen zu sprechen. Indem Sie Ihre persönliche Art der Kommunikation erfassen, können Sie diese als Beispiele nutzen, um Ihre eigenen Probleme beim Zuhören zu lösen.

6. Seien Sie nicht defensiv

Ein häufiges Problem in einem <a href=“https://www.careeraddict.com/workplace-competition“ target=“_blank“ rel=“nofollow noopener“>Wettbewerbsorientierten Arbeitsplatzes ist, dass sie sich auf eine Widerlegung vorbereiten, insbesondere wenn sie versuchen, die andere Person zu übertreffen. Sie hören der anderen Person nicht zu, wenn sie einen Gedanken oder eine Meinung zu Ende führt, sondern denken sich eine Gegenrede aus. Am besten vermeiden Sie dies, da Ihnen dadurch wichtige Informationen entgehen könnten.

7. Achten Sie auf Ihre Körpersprache

Es wird oft gesagt, dass 90 Prozent der Kommunikation nonverbal sind, von der Körperhaltung bis zu den Handbewegungen. Es gibt viele Hinweise darauf, wie wir uns in einem Gespräch wirklich fühlen. Deshalb ist es wichtig, auf Ihre Körpersprache zu achten, z. B. gelegentlich zu nicken, eine gerade Körperhaltung einzunehmen und zu lächeln, wenn es der Moment erfordert. Achten Sie auch auf die Körpersprache Ihres Gegenübers, um sicherzustellen, dass er oder sie keine negativen Signale aussendet.

Siehe auch  Beispiel für ein Anschreiben eines Bankangestellten [+Tipps zum Verfassen]

8. Legen Sie ähnliche Situationen offen

Auch wenn Sie nicht wollen, dass sich das Gespräch nur um Sie dreht, sollten Sie doch zeigen, dass Sie zuhören, indem Sie eine relevante Situation schildern, die Sie selbst erlebt haben. Dies unterstreicht zwei Dinge. Erstens wird dadurch Ihr Verständnis deutlich. Zweitens zeigt es, dass Sie den Konflikt gemeinsam lösen wollen.

9. Paraphrase zur Bestätigung

Es gibt die Möglichkeit, jemandem Worte in den Mund zu legen, und es gibt die Umschreibung zur Bestätigung dessen, was er oder sie sagt. Dies ist eine typische Strategie, wenn Sie sich aktiv an einem Gespräch beteiligen und besser verstehen wollen, was die betreffende Person sagt. Diese Taktik zeigt auch, dass Sie möglicherweise Bedenken haben, und erzeugt ein Gefühl der Empathie.

10. Seien Sie ehrlich

Glauben Sie, dass eine Lüge oder das, was Ihr Gegenüber Ihrer Meinung nach hören möchte, die beste Art der aktiven Kommunikation ist? Ganz sicher nicht. Die beste Methode, die Sie anwenden können, ist, Ihre Meinung offen zu sagen. Natürlich können Sie sich trotzdem respektvoll äußern, aber am besten ist es, wenn Sie ehrlich und respektvoll sind.

WEITERE LEKTÜRE

Wie man Integrität am Arbeitsplatz demonstriert

Abschließende Gedanken

Seien wir ehrlich: Die meisten Menschen reden und reden … und reden. Dies sollten Sie sich durch aktives Zuhören zu Nutze machen. Dies kann sowohl Ihr berufliches als auch Ihr privates Leben zum Besseren verändern, denn es ist eine Soft Skill, die dringend benötigt wird.

Wenn Sie sich mehr auf Ihre Zuhör- und Kommunikationsfähigkeiten konzentrieren, werden viele Sie für den unglaublichsten Kommunikator halten, den sie kennen, da Sie das Beste aus beiden Welten nutzen werden: immer zuhören und bei Bedarf reden.

Nach einer Woche aktiven Zuhörens werden Sie feststellen, dass sich die Menschen, die mit Ihnen ins Gespräch kommen wollen, deutlich verändern, sei es auf ein Bier nach der Arbeit oder während wichtiger Arbeitsbesprechungen.

WEITERE LEKTÜRE

Arbeiten Sie daran, ein besserer aktiver Zuhörer zu werden? Welche Veränderungen haben Sie festgestellt, seit Sie Ihre Kommunikation verbessern? Lassen Sie es uns in den Kommentaren wissen!